Samstag, 20. Mai 2017

gartenjahr: mai


Auch wenn es heute wieder ziemlich kühl ist - ein wenig Frühsommer durften wir schon genießen. In dieser Zeit ist viel geschehen im Garten. Fast alles wurde schon gesät, nur die Bohnen fehlen noch. Gut ist, dass es doch immer mal wieder regnet. Gespannt bin ich, wie sich der Rosenkohl machen wird - haben wir noch nie gehabt in unserem Gärtchen. Rohnen, Karotten, Radieschen und Kohlrabi wagen sich schon vorsichtig, aber kräftig durch die Erde - sehr beeindruckt bin ich von den Zwiebeln und dem Knoblauch, mal sehen wie die Ernte dann ausfällt. Am Acker neben dem Garten sind die Kartoffeln in der Erde und der Dinkel am Feld daneben ist ganz schön hoch gewachsen mittlerweile. Eine große Freude sind die Balkonblumen, ich bin gespannt, wie sie sich weiter entwickeln werden... mit Schafwolle in den Kistchen sollten sie eine wahre Pracht werden, mal sehen ;-)
 
 
Im mittleren Gärtchen wird sich wohl auch mal was tun. Spätestens im Herbst dann; Steinplatten liegen schon bereit.  Die Weinranken an der Hausmauer haben zarte Blätter, hoffentlich gibt es nicht nochmal Frost. Gemäht sollte das Gras mal werden, aber es gibt so viel andere Arbeit rundherum. Am Samstag Vormittag draußen auf der Bank zu sitzen mit einer Tasse Tee, durch die geöffnete Tür die Kinder drin plaudern hören... auch wenn das mittlere Gärtchen noch ein wenig Verschönerung vertragen könnte: es ist wunderbar, dass es da ist. 
 

 
Das obere Gärtchen macht sich auch sehr gut - die Beerensträucher wachsen wunderbar, Rhabarber haben wir geerntet und genossen, jetzt sind die Blüten voller Bienen und es surrt rundherum. Im Glashaus wächst und gedeiht es. Nach den guten Erfahrungen bei den Tomaten (sie wachsen einfach fantastisch!) sollen nun auch die Gurken aus den jetzigen Gefäßen wechseln in die Töpfe für Pflanzenbeutel- mal sehen, ob ihnen das genauso gut tut wie den Tomaten. Ich staune, wie schnell in der Wärme des Glashauses alles wächst. In unserer Gegend wirklich eine wunderbare Sache so ein warmes Häuschen, in dem es wachsen und gedeihen kann. Erstaunlich, wie viel sich innerhalb eines Monats tun kann im Garten...



Kommentare:

  1. Katrin (ohne Blog)28. Mai 2017 um 23:38

    Was für eine Arbeit das alles in Ordnung zu halten, zu gießen, später zu ernten, mähen, ... ich bewundere dich dafür. Bin auch stolz auf mein kleines Gemüsegärtchen und hoffe, dass wir gut ernten können. Im Moment ist es tagsüber sehr warm, da kann man den Pflanzen förmlich beim wachsen zusehen.

    Alles Gute für euch, viel Freude auch bei all der Arbeit!

    Übrigens, ich "buddle" neben jede Tomatenpflanze, Paprika, Gurke, .... den Plastikpflanztopf mit in die Erde und gieße da jeden Abend rein, so läuft das Wasser auch langsamer und gelangt direkt zur Wurzel der Pflanze.
    Im Herbst wird er dann ausgewaschen und im Frühjahr wieder neue Pflanzen mit aufgezogen.

    AntwortenLöschen
  2. Katrin (ohne Blog)28. Mai 2017 um 23:42

    Noch ein Tipp für die Tomatenernte: Wenn du den Haupttrieb wachsen lässt und noch einen Seitenaustrieb mit nach oben ziehst, dann hast du die doppelte Ernte. Der Pflanze und ihrem Wachstum tut das bei guter Pflege und viel Gießen keinen Abbruch. Meine Mutter hat in ihrer Schulzeit in den 50er Jahren darüber ein "Referat" gehalten und seither macht sie das so. Mit Erfolg!
    Alle anderen Geize ausbrechen!
    Übrigens kannst du aus so einem etwas größeren Geiz, falls du mal einen übersehen hast, einfach eine neue Pflanze ziehen, in Erde stecken und immer gut gießen, es wächst eine neue Tomatenpflanze heran.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für die tollen Tipps!!!!!!!!!!!!!
      Alles Liebe,
      maria.

      Löschen